Der Wonnemonat bietet ohnehin schöne Möglichkeiten, dem Alltag zu entfliehen, ohne großartig Urlaubstage opfern zu müssen: Christi Himmelfahrt (17. Mai) lässt sich mit einem Tag zu einem langen Wochenende ausbauen. Wer sechs Urlaubstage gibt, kann sich einschließlich Pfingstmontag (28. Mai) insgesamt zwölf Tage frei nehmen. Im Oktober verhilft der Tag der Deutschen Einheit zu einer längeren Auszeit, denn der 3. Oktober fällt auf einen Mittwoch. Auch das Jahresende bietet sich zur Urlaubsplanung an: Vom Wochenende vor Weihnachten bis Neujahr können mit vier Urlaubstagen

elf freie Tage erreicht werden, da der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag auf einen Dienstag und Mittwoch fallen und der Neujahrstag 2008 ebenfalls ein Dienstag ist. In einigen Bundesländern erlauben die zusätzlichen Feiertage kurze Ferien: So lässt sich der Fronleichnam-Donnerstag (7. Juni) mit einem Brückentag ebenfalls zu einem langen Wochenende ausbauen. Das geht aber nur in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Weite Teile Bayerns und das Saarland feiern außerdem am 15. August, einem Mittwoch, Mariä Himmelfahrt. Ebenfalls auf einen Mittwoch fällt der Reformationstag am 31. Oktober. Dann müssen Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht zur Arbeit. Allerheiligen am 1. November bietet die Option auf ein verlängertes Wochenende in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Den Buß- und Bettag am Mittwoch, dem 21. November, feiern einzig die Sachsen.