Der Pfefferkuchenmann

Er ist nicht mal aus Afrika
und doch so braun gebrannt.
Wo kommt er her? Ich dacht' mir' s ja:
aus Pfefferkuchenland!

Hat Augen von Korinthen
und Mandeln drum und dran.
Wie schön ihn alle

finden -
den Pfefferkuchenmann!

Er freut sich auf den Weihnachtsbaum,
da möchte er drunter stehn.
Den Lichterglanz - er glaubt es kaum -,
den will er sich besehn.

Mit Augen von Korinthen
und Mandeln drum und dran.
Wie herrlich wird er's finden -
der Pfefferkuchenmann!

Wär' ich nur nicht solch Leckerschnut
und könnte widerstehn,
dann wär ja alles schön und gut,
wär alles gut und schän.

Wie wohl Korinthen schmecken?
Sind Mandeln ein Genuss?
Ich will ganz schnell mal lecken
am süssen Zuckerguss.

Und steht der Baum im Kerzenlicht,
und ist es dann soweit -
da fehlt doch wer, der sieht das nicht;
nun tut's mir selber leid.

Vernascht sind die Korinthen,
die Mandeln drum und dran ...
Er ist nicht mehr zu finden -
der Pfefferkuchenmann.

Dieses Gedicht von Erika Engel wurde hier gefunden. Wer dieses vor dem Weihnachtsmann aufsagen möchte, sollte diesen schon einmal vor warnen, dass es länger dauern könnte. Oder ihm einen Pfefferkuchen anbieten, so dass er selbst zum Pfefferkuchenmann wird...