Grund ihres Besuches in der deutschen Hauptstadt sind die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläums des Mauerfalls. "Die „Kleine Riesin“ und der „Große Riese“ erzählen auf ihrem Weg durch Berlin ein Märchen vom Wiederfinden nach langer Trennung. An bedeutenden Schauplätzen wie dem Brandenburger Tor, Unter den Linden und vor dem Roten Rathaus werden sie ein Millionenpublikum in ihren Bann ziehen und die Emotionen von 1989 wieder aufleben lassen", fasst man bei "Arte" das vier Tage andauernde, imposante Spektakel zusammen.

Im Details bedeutet das, am 01. Oktober werden zur Einstimmung auf das Strassentheater ein Geysir auf dem Schlossplatz und ein Anker am Pariser Platz installiert und am 02. Oktober kommt die erste Marionette, die "kleine Riesin" auf die Strasse. Sie misst "nur" sieben Meter fünfzig. "Wowi" persönlich wird sie vor dem Roten Rathaus begrüssen. Sie wird sich zu Fuß und in ihrem Weltmeere-Boot in der Gegend um die Museumsinsel bewegen und Nachts im Lustgarten schlafen.

Am 3. Oktober wird der grosse 15-Meter-Riese, ihr Onkel, dem Wasser am Humboldthafen entsteigen und sich in Richtung Siegessäule auf die Suche nach seiner Nichte machen. Am Nachmittag werden sie sich, nach jahrelanger Trennung, am Brandenburger Tor finden.

Am 04. Oktober

wird vom Brandenburger Tor aus eine grosse Glücksparade starten, die damit endet das beide Riesen mit ihrem Boot auf der Spree davon fahren.

Erfinder der zauberhaften Figuren ist Jean Luc Courcoult, der schon seit Jahrzehnten mit ihnen durch die Welt tourt. In Frankreich kennt sie jedes Kind.

Die Riesen kommen.