Als einzig wahrer "Bulli" gilt der Volkswagen-Bus als T1 oder T2, die von 1950 bis 1979 produziert wurden. Offiziell wird der Transportbus noch heute hergestellt, allerdings in der 5.Generation als T5. Auch wenn die Volkswagen-Busse bis heute beliebt sind, die Modelle der heutigen Zeit erreichen bei weitem nicht den Charme und Charakter des "Bulli".

Dirk Salomon von "BerlinBulli" will jetzt jedem Bulli-Flair vermitteln, der 115 Euro dafür locker machen kann. Dafür kann er, oder sie, mit "Elwood", "Lennon", "Morrison" oder zehn anderen T2-Modellen in den Sonnenuntergang reiten. Genau wie eben dieser sind die meisten Mietbullis in hippieorange lackiert. Doch nicht nur das Äussere garantiert Aufsehen. Auch das Innenleben der Busse ist liebevoll restauriert und immer für eine Überraschung gut.

Damals wie heute

bietet der VW-Bus seinen Besitzern nicht nur ein Fahrzeug, sondern auch ein zweites zu Hause. Weshalb die meisten "BerlinBulli"´s auch als Wohnmobile ausgebaut sind. Passend zu dieser Ausstattung bietet das Drei-Tages-Angebot für 260 Euro die perfekte Möglichkeit zur Stadtflucht. Vom Picknickkorb bis zur "Bulli-Mensch-Ärgere-Dich-Nicht" gibt es zahlreiches Reisezubehör zu mieten oder kaufen.

„Wir wollen Autos nicht gewinnbringend an den Kunden bringen, sondern ein Lebensgefühl weitertragen“, erklärt Dirk Salomon die Idee von "BerlinBulli“. Damit schreiben er und Flake Lorenz gerade das nächste Kapitel ihres "Museums zum Anfassen“. In ihrem "Classicdepot" sind noch 70 andere historischen Fahrzeuge mietbar. "Statt vor seltene Autos ein ‚Bitte nicht berühren‘-Schild zu hängen, laden wir zum Losfahren ein“, sagt Lorenz.