Am Montagabend trat Amy Winehouse in Brighton auf. Nach dem Konzert nahm sie ein Taxi und ließ sich nach London fahren. Am gestrigen Abend sollte sie dann eigentlich ihren Auftritt in Bournemouth über die Bühne bringen. Aber die Dunkelhaarige wurde dabei beobachtet, wie sie Nachmittag eine Londoner Klinik aufgesucht hat. Einige Zeit später stand fest, dass Winehouse ihre noch ausstehenden Gigs – acht an der Zahl – abgesagt hat. So ist auf ihrer Homepage in einer Erklärung zu lesen, dass ihr Verhalten in den vergangenen Tagen mit dem Stress zu tun hat, dem sie wegen der Inhaftierung ihres Ehemannes ausgesetzt ist. Hintergrund: Blake Fielder-Civil sitzt im Londoner Pentonville Gefängnis. Er war verhaftet worden wegen des Verdachts auf Behinderung der Justiz in Zusammenhang mit Vorwürfen wegen Körperverletzung. Weiter heißt es in der Erklärung: „Amy Winehouse hat alle verbleibenden Live- und Promo-Auftritte für den Rest des Jahres auf Anweisung ihres Arztes abgesagt. Die mit dem Touren verbundenen Unerbittlichkeiten und die starke emotionale Belastung, unter der Amy in den letzten Wochen steht, haben ihren Tribut gefordert. Im Interesse ihrer Gesundheit und ihres Wohlergehens wurde Amy angewiesen, sich auszuruhen und mit ihren gesundheitlichen Problemen zu befassen.“

Und die Sängerin selbst sagt dazu: „Ich kann ohne meinen Blake auf der Bühne nicht alles geben. Es tut mir leid, aber ich will die Shows nicht halbherzig machen. Ich liebe das Singen. Mein Ehemann bedeutet mir alles und ohne ihn ist es einfach nicht dasselbe.“