2005 eröffneten zum Themenjahr „City on the Water“ ein Vielzahl von städtischen Stränden, die sofort auf massive Beliebtheit stießen. Mit Sand aufgeschüttete Strandimitationen sind nun angesagte Treffpunkte – und nicht nur nachts, das Strandleben beginnt auch schon am Vormittag zum Brunch oder zum Sonnen.

Ibiza-Amsterdam: Am Strand Zuid darf zwar nicht gebadet werden, dennoch sorgen, an dem auf einem Holzplateau angelegten Strand, Duschen für das kühle Nass und die erwünsche Abkühlung im Sommer. Nachts legen DJs auf und es werden Live-Konzerte geboten. Der Strand Zuid ist der angesagteste unter den Amsterdamer Beaches.

Etwas stylischer geht es

im Strand West zu. Ab zehn Uhr morgens öffnen hier die Pforten. Hängematten laden zum Entspannen ein, es gibt Kuschelecken. Wer beim Beach-Volleyballspiel ins Schwitzen gerät kann sich in den Seitenarmen des Meers abkühlen.
In der Hochsaison wird draußen gegrillt und in den Abendstunden öffnet ein Restaurant. In der Nacht sorgen natürlich DJs für die richtige Beschallung. Mit der Tageszeit wechselt das Klientel – ist es tagsüber eher lässig wird es nach Einbruch der Dunkelheit stilvoller.

Am 250 Meter langen Sandstrand Blijburg aan Zee geht es lockerer zu: Gitarrenspieler, DJs und Bands regen zum Relaxen ein. Auch hier kann man baden oder sich einfach in der Sonne aalen. Allerdings ist dieses Jahr wahrscheinlich die letzte Saison, also nischt wie hin!!

Da kann ich nur noch Prost sagen - oder wie heißt es auf holländisch?