Seit Beginn übte das Motorrad eine gewisse Faszination für seine Benutzer aus. Damals wie heute gilt der Motorradfahrer als freiheitsliebend und abenteuerlustig. Motorradfahrer gibt es heute in den verschiedensten Bevölkerungsschichten, mit den unterschiedlichsten Berufen und in jeder Altersklasse. Natürlich gibt es für die verschiedenen Bedürfnisse auch unterschiedliche Varianten des Motorrads. Schnellere und langsamere Maschinen, sportliche und elegante Zweiräder, für jeden Geschmack und auch für jeden Geldbeutel gibt es das richtige Gefährt.

Motorradfahrer haben eine eigene Subkultur. Viele Nutzer haben ihren eigenen Motorradclubs in denen sie sich regelmäßig treffen und austauschen können. Es gibt auch diejenigen, die sich regelmäßig auf Motorradtreffen verabreden oder zusammen längere Motorradtouren unternehmen. Egal um welchen Motorradfahrer es sich handelt, alle haben einen gewissen Codex an den sich die meisten auch halten. Eine Begrüßung während der Fahrt durch Handzeichen ist nur eine Variante. Ihnen werden Eigenschaften wie freiheitsliebend, abenteuerlustig und kameradschaftlich nachgesagt. Ein begeisterter Motorradfahrer ist auch immer ein begeisterter Bastler. Das Putzen und Umbauen ihrer Maschinen nimmt einen Großteil ihrer Freizeit in Anspruch.

Jahreszeitlich bedingt trifft man die Motorradfahren mit ihren Maschinen häufig in den Sommermonaten auf den schönsten Fahrstrecken Deutschlands an. In dieser Zeit steigen auch die tödlichen Unfälle mit Motorradfahrern

an. Doch trotz der Gefahr bleiben die Motorradbegeisterten ihrem Hobby treu und fahren besonders gerne auf kurvenreichen Straßen in den Bergen.

Letztendlich lässt sich sagen, dass das Motorrad kein einfaches Fahrzeug ist, sondern ein Symbol für eine spezielle Lebensweise, die bis ins hohe Alter ausgelebt werden kann. So ist es nicht verwunderlich Motorradfahrer in jedem Alter auf den Straßen anzutreffen.