Geboren wurde Heath Ledger am 4. April 1979 im australischen Perth als Heathcliff Andrew Ledger. Schon zu Schulzeiten entdeckte er sein Talent als Schauspieler und war Mitglied des Drama Clubs der Guildford Grammar School. Im Alter von 16 verließ er die Schule und ging nach Sydney, um sich ganz auf die Schauspielerei konzentrieren zu können. Er wurde für Fernsehserien gebucht und im Jahr 1992 bekam er seine erste Nebenrolle in dem Spielfilm „Clowning around“. Dann war er auf

der Leinwand unter anderem in „Blackrock“ (1997) und „10 Dinge, die ich an dir hasse“ (1999) an der Seite von Julia Stiles zu sehen. Nach seinem Umzug nach Hollywood bekam er eine Rolle in „Der Patriot“ (2000) von und mit Mel Gibson. Mit der Hauptrolle in „Ritter aus Leidenschaft“ (2001) gelang Ledger der endgültige Durchbruch als Schauspieler.
Es folgten unter anderem „Monster’s Ball“ (2001), „Die vier Federn“ (2002), „Brothers Grimm“ (2005), „Brokeback Mountain“ (2005), „Casanova“ (2005), „Candy“ (2006) und „I’m Not There“ (2007). Die Batman-Verfilmung „The Dark Knight“, in der Ledger den Joker verkörpert, durchläuft derzeit noch die Postproduktion und soll im Sommer in die Kinos kommen. Vor der Kamera stand der Australier zuletzt für „The Imaginarium of Doctor Parnassus“ – ob der Film je erscheint beziehungsweise, ob seine Rolle neu besetzt wird, ist noch fraglich.
Heath Ledger war für seine Rolle in Ang Lees „Brokeback Mountain“ sowohl für einen Golden Globe als auch für einen Oscar nominiert. Während der Dreharbeiten im Jahr 2004 lernte er Kollegin Michelle Williams kennen, mit der er dann drei Jahre liiert war. Und auch Jake Gyllenhaal spielte mit, der Taufpate von Michelles und Heaths gemeinsamer Tochter Matilda Rose ist, die am 28. Oktober 2005 das Licht der Welt erblickte. Sie muss nun ohne ihren Vater groß werden, der am 22. Januar 2008 in New York gestorben ist.