Während ihrer diesjährigen Frühjahrstagung, die vom 11. bis 13. Mai in Berlin stattfand, hat die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) die Operations- und Behandlungsstatistik für das vorige Jahr präsentiert. Insgesamt gab es mehr Eingriffe, und bei Frauen liegt das Vergrößern der Brust nicht mehr auf Platz eins.

„Mit über 7.000 Fettabsaugungen insgesamt ist die Liposuktion die häufigste ästhetische Operation in Deutschland, gefolgt von der Brustvergrößerung und der Oberlidstraffung“, so Prof. Dr. Dennis von Heimburg, Präsident der VDÄPC, in einer offiziellen Pressemeldung vom 12. Mai 2017.

Das ist die Top 5 der Beauty-OPs bei Frauen (mit Anzahl der Eingriffe):

1. Fettabsaugung:

5.847
2. Brustvergrößerung: 5.411
3. Oberlidstraffung: 4.350
4. Bruststraffung: 2.808
5. Intimchirurgie: 2.638

Das ist die Top 5 der Beauty-OPs bei Männern:

1. Fettabsaugung: 1.189
2. Gynäkomastie: 1.118
3. Oberlidstraffung: 938
4. Unterlidstraffung: 490
5. Rhinoplastik: 388

Ermittelt worden sind die Operations- und Behandlungszahlen durch eine gemeinsame Befragung von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) und der VDAPC: Die Beteiligung lag bei 66 Prozent. Danach wurden die Zahlen hochgerechnet.

Beauty-OPs: Mehr Männer legen sich unters Messer
Der Hochrechnung zufolge wurden im vergangenen Jahr 47.698 Schönheitsoperationen durch 125 aktive Mitglieder beider Gesellschaften vorgenommen. Zum Vergleich: 2015 waren es 43.287. Daher wird eine Zunahme der chirurgischen Eingriffe von zehn Prozent konstatiert.

Verglichen mit 2015 lag der Anteil der Männer ein Prozent höher, nämlich bei circa 13 Prozent zu. Auffällig sei „bei den Frauen die starke Zunahme von Bruststraffungen um über 100 Prozent.“

Die Anzahl minimal-invasiver Eingriffe im Gesicht stieg 2016 von 42.758 auf 51.500. „Diese signifikante Zunahme von rund 20 Prozent zeigt die zunehmende Akzeptanz solcher Eingriffe hierzulande“, meint von Heimburg. Rund 24.600 dieser Eingriffe umfassen Behandlungen mit Botulinum (umgangssprachlich meist als Botox bezeichnet) gegen sogenannte Mimikfalten – „die mit Abstand häufigste ästhetische Behandlung in Deutschland“.