Auch das Deutschland-Konzert am 31. März fällt aus - und hunderte Euros verschwinden auf Nimmerwiedersehen. "Wir haben die Tickets teuer ersteigern müssen, weil das Konzert schon offiziell ausverkauft war", beschwert sich ein 16-jähriges Mädchen vor der Dortmunder Westfalenhalle. Unsicherheit herrscht unter den frierenden Fans, die sich nicht nur um die Band, sondern auch um ihr Taschengeld sorgen. Denn rückerstattet wird nur der originale Ticketpreis

- und kein Euro mehr.

Noch dicker trifft es diejenigen, die ihr Ticket beispielsweise bei ebay ersteigert haben: Die Rückerstattung des originalen Kaufpreises erfolgt laut Veranstalter auf das Konto oder die Kreditkarte, die das Ticket ursprünglich gekauft hat. Auktionskäufer gehen also komplett leer aus.

Schätzungen der Fan-zu-Fan-Ticketbörse Seatwave zufolge wurde für jedes dritte Ticket deutlich mehr bezahlt als der Originalpreis - ein teures Problem für jene, die ein Ticket aus zweiter Hand ersteigert haben. "Für die Fans, die ihr Ticket über Seatwave gekauft haben, gibt es kein Problem", gibt Joe Cohen, Chef der Ticketbörse, für manchen Fan Entwarnung. Die Fan-zu-Fan-Ticketbörse bietet eine Versicherung für solche Fälle. Selbst wenn das Ticket teurer war als über den Veranstalter des Events, erstattet Seatwave den vollen Preis, den die Fans unter sich bezahlt haben. Nicht nur bei Konzertabsagen springt "ticket cover" ein. Fans sind auch dann auf der sicheren Seite, wenn sie ihr Live-Event wegen eigener Erkrankung oder auch eines Verkehrstaus nicht besuchen können. Auch andere Risiken wie das teure Ersteigern von gefälschten Tickets sind beim Handel über die Fan-Plattform ausgeschaltet. Mit "ticket integrity" wird die legitime Herkunft der Eintrittskarten garantiert, ebenso wie das rechtzeitige Eintreffen beim Käufer.