Mit ihrem Vorgänger-Album "In The Red", welches 2006 erstmals auch über die Grenzen von Dänemark hinaus veröffentlicht wurde, avancierte sie in Deutschland sehr schnell zum "Geheimtipp", die Presse titulierte sie als "Pop-Philosophin", und sie begeisterte das Publikum nachhaltig mit ihren intensiven und berührenden Songs.

In Dänemark wurde das

Album bereits im Herbst 2007 veröffentlicht, erreichte auf Anhieb Platz 1 der Charts und hatte nur wenig später bereits Platinstatus. Dies ist für Tina Dico etwas ganz Besonderes, denn sie hat das Album auch selbst produziert und so jeden Song von Anfang bis Ende begleitet.

"Es ist eine große Verantwortung und harte Arbeit, denn es gibt niemanden der schreit, wenn die Dinge schief laufen. Aber ich habe diese Aufgabe auch sehr gerne gemacht, denn damit hatte ich die Möglichkeit, das Album genau so zu machen, wie ich es in meinem Kopf schon die ganze Zeit gehört habe..."

Sehr viel persönlicher und reflektierter sind die Songs auf "Count To Ten" - eine poetische Vertonung von der Suche nach innerer Balance und dem Auseinandersetzen mit Gefühlen, die auch Veränderung bedeuten. In "Open Wide" geht es beispielsweise darum, das richtige Gleichgewicht zu finden, in "Sacre Coeur" geht es um Heimweh und die erste Single "On The Run" erzählt von der Freiheit alles tun zu können, aber auch die Erkenntnis, das dies nicht unbedingt glücklich macht.