Ja, es stimmt. Kuh Yvonne, die eigentlich Angie heißt, streift nicht mehr in freier Wildbahn umher. Das sechsjährige weibliche Rindvieh wurde nach 98 Tagen wieder eingefangen. Sie war nämlich auf dem Weg zum Schlafhof vom Lastwagen entkommen – und zur Jagd freigegeben. Doch Tierschützer zahlten Geld, damit Kuh Yvonne nicht erschossen wird.
Nun ist sie wieder aufgetaucht. Bauer Konrad aus dem bayerischen Eigelsberg hat das Tier, laut „Bild“-Zeitung, entdeckt und eingefangen: „Es war viel Glück dabei. Ich war gegen 18 Uhr mit meiner Tochter Melanie an einer unserer Weiden am Waldrand, um die Zäune zu kontrollieren. Da stand Yvonne plötzlich vor dem Zaun, glotzte die Jungkühe an“, wird der 46-Jährige zitiert. „Als sie uns sah, lief sie zurück in den Wald. Wir haben überlegt, was wir machen. Am Ende haben wir beschlossen, einfach das Gatter aufzumachen.“ Dann habe die 13-jährige Tochter des Bauern die Jungkühe abgelenkt, sodass er sich durch den Wald von hinten an Kuh

Yvonne habe heranschleichen können. „Ich bin ganz langsam gegangen, hab sie so nach und nach auf die Weide getrieben. Man merkte ihr den Stress der letzten Tage an. Sie war sehr nervös“, so der Landwirt, der jetzt um eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro reicher ist – den Machern der „Bild“ sei Dank.