Das erfährt gerade auch Eisbärin Vilma aus dem Nürnberger Tiergarten. Die wollen die Zoobetreiber nämlich jetzt los werden. Bevor Neuzugang Flocke, aus Angst um ihre Gesundheit, ihrer Bärenmutter Vera weggenommen wurde, hatte auch Vilma Babys. Die hat sie aufgefressen.

Kein schöner Zug, doch in Nürnberg hatte man sich ursprünglich vorgenommen nicht in den natürlichen Vorgang der Jungtieraufzucht einzugreifen und da kommt es vor das Jungtiere gefressen werden. Sei es weil sie nicht gesund sind, oder Gefahr besteht.

Nun ist die kinderlose Eisbärin Vilma im Weg, denn der neue Star des Nürnberger Zoos Flocke braucht in Zukunft Platz. Ab dem kommenden Winter wird Flocke ein Gehege benötigen und das steht nicht zur Verfügung. Flockes Mutter Vera wird im Zoo bleiben dürfen, doch "Rabenmutter" Vilma muss weg.

Unter Ausschluss der

Öffentlichkeit wird sie bereits am Mittwoch in den Rostocker Zoo abgeschoben, das teilte die Stadt Nürnberg heute mit. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) ist es den Tiergärten möglich Zootiere untereinander auszutauschen. Ziel des Projektes ist es die genetische Vielfalt in Zoos zu erhalten ohne Wildfänge erwerben zu müssen.

Ein Trost für die abgeschobene Eisbärin Vilma, der Rostocker Tierpark verfügt über eine der größten und modernsten Eisbäranlagen Europas. Die Bärenburg besteht seit 1959 und ist das Herzstück des Zoos. Mit Felsen, Wasserfall und Badebecken.

Viel Glück im neuen Heim Vilma.