Boualem Sansal wurde am 15. Oktober im Jahr 1949 in Tenient el-Had geboren. Er erlangte das Abitur und studierte in den Siebzigern Ingenieurswesen und Ökonomie, promoviert hat er in Volkswirtschaftslehre. Ab dem Jahr 1992 arbeitete Boualem Sansal als hochrangiger Beamter im algerischen Industrie-Ministerium; er veröffentlichte bis 1994 zwei technische Fachbücher. Sein erster Roman wurde fünf Jahre später in Paris unter dem Titel „Der Schwur der Barbaren“ publiziert. Für sein Debüt wurde

Boualem Sansal mit dem Prix Tropiques und dem Prix du Premier Roman ausgezeichnet. Bis 2006 verfasste er vier weitere Romane, die alle ins Deutsche übersetzt wurden. 2003 hatte er ein „Persönliches und Politisches Tagebuch, Algerien, 40 Jahre danach“ veröffentlicht – dafür erhielt er die Kündigung durch das algerische Industrie-Ministerium. „Seit er ausschließlich als Schriftsteller tätig ist, beschäftigte sich Sansal zunehmend mit historischen Stoffen“, heißt es auf Wikipedia. Sansal hatte in diesem Jahr angesichts der Frage, ob Europa und speziell Frankreich in den Bürgerkrieg in Libyen eingreifen solle oder nicht, die französische Regierung und die europäische Doppelmoral kritisiert: „Es wäre großartig, wenn die arabische Revolution auch zu einer Revolution in Europa führen würde. Europa und seine Führer müssen sich eingestehen: Wir haben uns geirrt.“
„Es ist uns eine Ehre, der überaus mutigen Mahnung für die Freiheit der Menschen ein Echo zu verschaffen“, sagte heute Gottfried Honnefelder, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, zum Auftakt der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche. Die Laudatio auf Boualem Sansal hat der Schweizer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Peter von Matt gehalten. Darin sagte er unter anderem: „Boualem Sansal ist nur eine einzelne Stimme, die an die langsame Wirkung der Literatur glaubt: an diese ausdauernde Kraft, die die Wurzel des Felsens sprengt.“ Ausführliche Informationen zum Preisträger und zur Veranstaltung gibt es auf der offiziellen Homepage zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.