Obwohl die Preise inflationsbedingt in der Breite um gut 2,3 Prozent gestiegen sind, können die Verbraucher im Bereich der Telekommunikation aufatmen. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierten sich die Preise für Internet und Telefonie. Nach dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden kamen bei einem Vergleich der Preisreihen Kostensenkungen von 2,7 Prozent zum Vorschein. Insgesamt kann man die sinkende Preisentwicklung durch die Kombination von unterschiedlichen Angeboten begründen.

Daher haben sich die Kosten für Festnetzgespräche im selben Prozentsatz verringert, wie die Internetkosten. Um 2,4 Prozent sanken die Preise unter das Niveau des Vorjahres. Dies ist nicht verwunderlich, da die meisten Angebote am Markt sowohl Telefon als auch Internet in

einem Paket vereinen. Ebenfalls spielen die Flatrates eine Rolle, da das Surfen und das Telefonieren in das deutsche Festnetz zumeist pauschal berechnet wird.

Diejenigen, die einen Tarif ohne Flatrate gewählt haben, mussten hingegen eine leichte Preissteigerung hinnehmen. Festnetztelefonate außerhalb einer Flatrate verteuerten sich um minimale 0,2 Prozent. Anders sieht es allerdings bei den Gesprächen vom Mobiltelefon aus. Hier wurden von den Statistikern Preissenkungen von 3,5 Prozent ermittelt. Dies umfasst nach den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes auch die Kosten für mobile Datendienste.

Verwunderlich sind die Preissenkungen in der Telekommunikationsbranche aber nicht, da sich hier ein Trend seit den letzten Jahren fortsetzt. Im Jahr 2010 gab es im Vergleich zur Vorperiode bereits eine Preissenkung von 2 Prozent. Über einen noch längeren Zeitraum lässt sich ein noch stärkerer Preisverfall beobachten. In den letzten sechs Jahren (2005 bis 2011) reduzierten sich die Kosten für Telefon- und Internetbenutzer um insgesamt 10,6 Prozent. Handynutzer profitieren sogar noch mehr, da hier die Preise um 20,1 Prozent in der gleichen Zeit schrumpften.

Daher lohnt es sich wie jedes Jahr einen DSL-Vergleich in Betracht zu ziehen und zu entscheiden, ob der jetzige Tarif immer noch den aktuellen Bedürfnissen entspricht. Eventuell kann bei einem Tarifwechsel sogar gespart werden, wenn eine günstige Flatrate das Bezahlen Call-by-Call ablöst.