„2008 war das Jahr der explodierenden Energiepreise“, sagte Franz-Georg Rips, Präsident des Mieterbundes, gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa), wie auf „Tagesschau.de“ zu lesen ist. So habe sich der Preis für Heizöl durchschnittlich um zirka 30 Prozent und der für Gas um ungefähr 20 Prozent erhöht gegenüber 2007. „Die Zeche werden die Mieter 2009 zahlen müssen, wenn sie ihre Heizkostenabrechnung erhalten“, wie Rips weiter meinte.
Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung sei insgesamt mit einer Heizkostenabrechnung ovn 1.200 bis 1.300 Euro zu rechnen. Generell steige der Anteil, der vom Nettoeinkommen für die Miete aufgebracht werden muss: Auch die

Kosten für die Kaltmieten lägen höher, da auch andere Nebenkosten, wie zum Beispiel Gebühren für Abwasser und Müllentsorgung, stiegen. Im neuen Jahr 2009 könnte der Anteil dieser Wohnkosten am Nettoeinkommen auf etwa 40 Prozent steigen, so die Einschätzung Rips. „Für einkommensschwächere Haushalte bedeutet die Preisentwicklung, dass sie mehr als 50 Prozent ihres Nettoeinkommens für Wohnung und Haushaltsenergie zahlen müssen.“
Außerdem hat der Mieterbund die Warnung vor einem zunehmenden Mangel an Mietwohnungen ausgesprochen: Auch in 2008 wurde erneut weniger neuer Wohnraum geschaffen. Im nächsten Jahr würden nach Schätzungen des Mieterbunds nicht einmal 200.000 Wohnungen fertig gestellt werden. „Davon entfallen ganze 50.000 auf Mietwohnungen, der Rest ist Eigentum“, sagte Franz-Georg Rips.