Gegenstände oder Funktionen müssen schon lange nicht mehr ausschließlich per Hand betätigt müssen. Wir haben jetzt automatische Helfer, die so etwas für uns übernehmen. Sie sorgen dafür, dass wir Treppen nicht mehr selber steigen müssen, sondern dass diese mit uns wie von Geisterhand geleitet ins obere Stockwerk fahren und sie sind auch dafür verantwortlich, dass Menschen in Fabriken nicht mehr Schweiß und Blut schwitzen und schwer schuften müssen, sondern diese Arbeit eben von Maschinen auf automatische Art und Weise übernommen wird.

Doch es muss nicht einmal eine Horrorvision aus einem Science Fiction Film sein, die uns vor Augen führt, was alles passieren kann, wenn man sein Leben in die Hände von Maschinen gibt und diesen alles anvertraut, was man hat. Selbstverständlich sieht man es heute nicht kommen, dass die Maschinen unser Leben übernehmen, sich also selbstständig machen, doch immer wieder kommt es zu (in manchen Fällen sogar tödlichen) Unfällen, weil die Menschen die Fähigkeiten einer Maschine überschätzt, beziehungsweise die Gefahr, die von dieser ausging, unterschätzt haben. Wenn wir uns zu sehr darauf verlassen, dass die Maschinen alle Aufgaben in unserem Leben übernehmen, dann stehen wir am Ende möglicherweise vor einem sehr großen Problem.

Dies wurde gerade erst wieder bei einem Unfall deutlich, der sich am Flughafen der spanischen Stadt Alicante abgespielt hat. Hier stellte eine Reisende eine Babytrage mit ihrem Kind darin auf ein stillstehendes Laufband

an der Gepäckausgabe und bemerkt nicht, wie sich dieses in Bewegung setzte. Die Macht und die Eigenständigkeit der Maschine wurden in diesem Fall deutlich unterschätzt. Die Sicherheitstechnik spielt deshalb eine immer größere Rolle, denn da, wo wir uns auf Automaten und Maschinenfunktionen verlassen, muss es auch immer eine Möglichkeit geben, wie dieser Automatismus noch gestoppt werden kann.

Die leichteste Methode hierbei ist, die Stromzufuhr der Maschine zu unterbrechen, was mit Hilfe von einem Notausschalter geschieht. Wäre dieser vorhanden gewesen oder betätigt worden, dann wäre das Drama von Alicante wahrscheinlich noch einmal glimpflich ausgegangen. Doch die Sicherheitstechnik, die auf entsprechenden Schaltern basiert, gibt es nicht nur an Laufbändern sondern eben auch an den oben bereits erwähnten Rolltreppen, wo es mitunter zu ähnlichen Unfällen kommt, die tödlich enden, wenn die Treppe nicht gestoppt wird. Auch Achterbahnen und andere Fahrgeschäfte sind mit solchen Notschaltern ausgestattet. Mehr zur Funktion und zum Aufbau von Notausschaltern gibt es hier zu lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Notausschalter.

Wir, die in einer Welt leben, wo die Gegenwart von Maschinen, die uns Lasten und Aufgaben abnehmen, etwas ganz natürliches ist, müssen lernen, uns auf eine entsprechende Sicherheitstechnik zu verlassen und diese im Ernstfall auch zu nutzen. Ein gesunder Menschenverstand und eine ordentliche Portion an Vorsicht im Umgang mit bestimmten Geräten kann jedoch auch schon eine Menge dazu beitragen, dass solche tödlichen Unfälle wie der in Alicante verhindert werden.