Die überwiegende Anzahl der Durchfallkandidaten zeigte Schwächen beim Seitenaufprallschutz. Eitel Plastic Luftikid, Kids im Sitz Ferrari Teko und IWH Trade Max Vario Max erfüllten die verlangten Anforderungen nicht. Der Cockpit von Michelin, versagte im Frontcrash.

Der Kindersitz mit dem besten Ergebnis, einem "sehr gut", erhielt ein Modell für Babys bis 18 Monate. Der Römer Baby-Safe Isofix plus für 280 Euro wurde mit einem Doppelplus sowohl für die Sicherheit, als auch

für die gute Bedienbarkeit belohnt. Ein Doppelplus bei der Sicherheit erhielt der Jané Strata für 199 Euro der insgesamt mit „gut“ bewertet wurde.

Der ADAC kritisiert, dass für die 2005 überarbeitete Norm (ECE-R44), nach der Kindersitze zugelassen werden, noch immer kein Seitenaufpralltest vorgeschrieben wurde, da das Verletzungsrisiko beim seitlichen Anprall mindestens genau so hoch ist wie bei Frontalunfällen. Viele Markensitzhersteller kommen dieser Forderung bereits nach, ohne das ein gesetzlichen Zwang besteht.

Der ADAC weist im Zusammenhang mit seinem Kindersitztest noch einmal darauf hin, dass seit April 2008 ältere Kindersitze, die nur der Norm ECE-R44/01 oder 02 entsprechen, nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Diese Sitze, die in der Regel älter sind als zwölf Jahre entsprechen nicht mehr den neuesten Sicherheitsstandards, auch wenn sie optisch noch in gutem Zustand sind. Kinder, die damit befördert werden, gelten als nicht gesichert, was bei Kontrollen zu einem Bußgeld führen kann.