Doch wie es meistens so ist, gegen die vermeidlich leichten Gegner, tut man sich schwer.

Und so war es dann auch. Während sich die Bielefelder auf die Defensivarbeit konzentrierten, kamen die Hamburger einfach nicht richtig ins Spiel. Es kam sogar noch schlimmer, denn die Arminia konnte im Gegensatz zum HSV durch geschicktes Konterspiel glänzen. Da aber die Abwehr unserer Rothosen auf dem Posten war konnte in der ersten Halbzeit schlimmeres vermieden werden.

In der Halbzeitpause wurde das Gesehene dann heftig diskutiert. Auch wenn die Hoffnung bekanntlich am Schluß stirbt, stand zu diesem Zeitpunkt schon fest, dass dies das schlechteste Spiel der bisher absolvierten Saison war. So desolat hatte ich den HSV schon sehr lange nicht gesehen.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste endete. Die Hamburger versuchten das Spiel zu machen, wirkten aber ideenlos und konnten den Bielefelder Abwehrblock nicht überwinden. So plätscherte das Spiel bis zur 66. Minute vor sich hin.

Zu diesem Zeitpunkt beging David Jarolim nach einer klaren Schwalbe an der Strafraumgrenze, zu allem Überfluss auch noch eine dumme Tätlichkeit und erhielt dafür völlig zu recht die rote Karte. Was hat sich unsere 14 nur dabei gedacht? So ein Foul ist auch mit einem Blackout nicht wirklich zu erklären. Wie sagt mein Kumpel Bernie, als alter Rugby Spieler, doch immer so schön: „Rugby is a hooligan sport, played by gentlemen. Football is a gentlemen sport, played by hooligans“ , ich muß sagen, ab und an glaube ich das er recht hat …

Mit zehn Spielern auf dem Feld wirkten die Rothosen dann noch unentschlossener und kassierten dann in der 72. Minute auch noch das fast unvermeidliche 0:1. Jetzt zeigte der HSV allerdings Moral und steckte nach dem Führungstreffer der Arminia nicht auf, sondern begann, wenn auch nicht sonderlich schön, endlich Fußball zu spielen. In der 82. Minute konnte dann Paolo Guerrero, der Chancen-Tod des Spiels, das Leder nach einem Doppelpaß mit Zidan zum 1:1 Endstand einnetzen.

So nahm dieses Spiel dann zumindest noch einen versöhnlichen Ausklang, obwohl die Leistung unserer Mannschaft die ganzen 90 Minuten zu wünschen übrig ließ. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Jungs sich schnell berappeln und

den Rest der Rückrunde wieder zeigen was sie können.

Insgesamt betrachtet kam es am Ende des Tages noch härter. Während die ganze Liga bei einem Sieg für uns gespielt hatte (Die Presse betitelte diesen Spieltag als Aufstand der Kellerkinder), ließen wir zwei Punkte gegen Arminia Bielefeld liegen und so änderte sich für uns nichts an der Tabellensituation. Der HSV ist zwar immer noch Zweiter hinter dem FC Hollywood, hat es aber verpasst sich von der Konkurrenz, die ja bekanntlich nicht schläft, abzusetzen. Schade!

Kepp commercials and politics out of football!