Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ soll der Sherlock-Themenpark in Portsmouth entstehen. Diese Hafenstadt liegt an der Südküste Englands und hat derzeit etwas mehr als 200.000 Einwohner. Dort befinden sich beispielsweise für Touristen interessante Gebäude und Einrichtungen wie das Geburtshaus von Charles Dickes, das Königliche Schiffsmuseum, das Königliche Marinemuseum und das D-Day-Museum, in dem die Invasion der Briten und US-Amerikaner in das von Nazideutschland besetzte Frankreich dokumentiert wird.

Außerdem hat die Arthur Conan Doyle Collection, sie sich an den Parkplanungen beteiligt, ihren Sitz in Portsmouth: Im Sherlock-Holmes-Park, für dessen Bau umgerechnet rund 30,25 Millionen Euro veranschlagt sind, sollen Szenen aus den Sherlock-Holmes-Krimis von Sir Arthur Conan Doyle als „Weltklasse-Multimedia-Erfahrung“ entstehen. Dazu sollen zum Beispiel einige Figuren der Sherlock-Holmes-Reihe als Hologramm sichtbar sein.

In der Vorbereitungsphase
Aktuell gibt es noch keine Termine in Hinsicht auf den Baubeginn und die Eröffnung des Freizeitparks für Fans von Sherlock Holmes und Dr. Watson. Die Idee zum Freizeitpark rund um Sherlock Holmes jedenfalls hatte Steve Pitt von der Stiftung Portsmouth Cultural Partnership Trust.

Seiner Ansicht nach wäre der

Park in erster Linie ein regionaler Jobmotor, weil dadurch vor allem Arbeitsplätze für Einheimische geschaffen würden. Und: „Es gibt 6,9 Millionen Menschen, die bei Google nach Sherlock Holmes und Conan Doyle suchen. Es gibt einen riesigen Markt dafür“, meint Pitt in dem Artikel der „Daily Mail“.