Ihre noch heute beste Freundin, Schauspielerin Naomi Watts, mit der sie auch bei der diesjährigen Oscarverleihung erschien, lernte sie mit 14 Jahren während eines Casting für eine Bademodenschau kennen. Einem großen Publikum wurde Nicole Kidman erstmals 1983 durch ihre Rolle in Die BMX-Bande bekannt, doch zunächst beschränkte sich ihr Ruhm vorwiegend auf

ihre Heimat Australien. Hollywood eroberte sie stetig seit dem Erfolg von Tage des Donners an der Seite ihres Ex-Mannes Tom Cruise und ihrer Nominierung für den Golden Globe für ihre Rolle in Billy Bathgate. Es folgten Filme wie Malice – Eine Intrige, In einem fernen Land, To Die For und Portrait of a Lady. Sie bildete sich weiter durch Besuche im Actors Studio in New York und begann mit dem Studium des Method Acting. Dann folgten die Filme Projekt: Peacemaker und Stanley Kubricks letzter Film Eyes Wide Shut. Nebenbei spielte Nicole immer wieder Theater. Zur Topverdienerin in Hollywood wurde sie mit der Scheidung von Tom Cruise im Jahr 2001. Vor ihrem Gewinn des Oscars für The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit als beste Hauptdarstellerin war sie in The Others und Unterwegs nach Cold Mountain zu sehen. Auch ihre Sangeskünste stellte sie unter Beweis: Zum einen an der Seite von Popsänger Robbie Williams mit dem Duett Somethin' Stupid zum anderen im Musical Moulin Rouge an der Seite von Ewan McGregor. Im Jahr 2003 bekam sie einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood, der auf dem Londoner Walk auf Fame folgte zwei Jahre später. Privat hat sie seit der Scheidung von Cruise erst Beziehungen mit Musiker Lenny Kravitz und Filmproduzent Steve Bing geführt, bevor sie am 25. Juni 2006 Country-Musiker Keith Urban ehelichte. Mit ihm lebt sie in Australien.