Neustes Opfer der britischen Presse ist die gerade mal 19-Jährige Tochter von Sarah Ferguson, Prinzessin Beatrice. Seit die weibliche Nummer 5 der britischen Thronfolge während eines Urlaubs in der Karibik im Bikini abgelichtet wurde, überschüttet man sie öffentlich mit Häme. Sie käme ganz nach der Frau Mama, der Exfrau des britischen Prinzen Andrew, die früher ebenfalls Probleme mit Übergewicht hatte. Freundlichere Zeitgenossen bezeichnen Beatrice Formen als Rubens-Figur.

Mutter Fergie verteidigt ihre Tochter vehement. Sie habe nichts gegen Pressefreiheit, aber wie man sich gegenüber ihrer Tochter verhalte, gehe zu weit. Man spiele ihr übel mit obwohl sie völlig gesund sei, keine Schlagzeilen durch Exzesse mache und keine Drogen nähme. Sie trage eine völlig normale Kleidergrösse 10, was in Deutschland einer 40 entspricht.

Ein bisschen beschönigt die Frau Mama da vielleicht schon. Zumindest was das zügellose Feiern

angeht. Man munkelt Beatrice würde als Partylöwin bald die Folge von Prinz Harry antreten. Andererseits ist Beatrice noch ein Teenager und sollte genauso wie alle anderen ein Recht auf ein bisschen Spass in jungen Jahren haben. Der Ernst des Lebens dürfte ihr noch früh genug blühen.

Was Beatrice Figur angeht kommt erschwerend hinzu das ihre Mutter Fergie zur Zeit im Fernsehen eine übergewichtige, britische Familie berät was gesunde Ernährung und Lebensstil angeht. Und ihr die Presse darum vorwirft sie solle erst einmal vor ihrer eigenen Tür kehren.