Zumindest von Danas Seite aus. Die Mutter seiner vier Kinder, Emma (5), Lilli (9), Luna (11) und Valentin (12), macht Til Vorwürfe. In einem Interview mit dem österreichischen Magazin „Seitenblicke“ sagt sie über ihren Mann: "Er braucht einfach die Bewunderung junger Mädchen; dieses Gefühl, angehimmelt zu werden. Das war auch während unserer Ehe schon so." Das habe Til später selbst zugegeben.

Die Berichterstattung in den Medien über Til in weiblicher Begleitung, verletze ihre Kinder. Tils Verhalten in der Öffentlichkeit habe keinen Stil und zeuge von Respektlosigkeit seinen Kindern gegenüber. Worte die jeden halbwegs anständigen Vater sicher treffen.

Entgegen der lange demonstrierten Einigkeit von Til und Dana, was das Wohl ihrer Kinder angeht, berichtet Dana von sehr unterschiedlichen Ansichten.

Til habe die gemeinsam Kinder ohne ihr Wissen für seinen Film "Keinohrhasen" gecastet. "Die Kinder haben sich wahnsinnig darauf gefreut – und ich wollte kein Spielverderber sein.“

Dana lebt mit den Kindern in Hamburg. Til in Berlin. Den Kontakt zu seinen Kindern hält er vor allem am Telefon. Das sei kein grosser Unterschied zu früher, sagen beide. Auch vor dem Ende der Beziehung war Til viel unterwegs. Zu dem Verhältnis nach seinen Kindern befragt, gerät dieser auch gelegentlich ins stocken, als ahnte er das seine

Kinder auf die Leinwand zu bringen nicht ausreicht, um ein guter Vater zu sein.

Dana jedenfalls mag ihre Familie nicht mehr zu Promozwecken zur Verfügung stellen. Auch wenn sie betont das die Trennung für sie ein "Befreiungsschlag" war, scheint Dana selbst nach zwei Jahren Trennung sehr verletzt zu sein. Bleibt abzuwarten wie ihr Ex-Traummann auf ihre Vorwürfe, berechtigt oder nicht, reagiert.