8. Der beste Zeitpunkt zum Bieten
Auch wenn man sich sicher ist, einen Artikel zu ersteigern sollte man nicht sofort bieten. Es gibt die Möglichkeit, sich eine Erinnerungsnachricht schicken zu lassen. Diese erhält man, wenn das Produkt bald endet. Darüber hinaus sollte man sich nicht zu früh freuen, wenn der Artikel kurz vor Schluss bei einem kleinen Preis liegt. Die Enttäuschung ist danach groß, denn meistens bieten andere Leute erst in den letzten Minuten.

Aus dem Grund sollte man ebenfalls bis kurz vor Schluss mit dem Bieten warten. Man sollte sich außerdem vorher überlegen, wie viel Geld man für das Produkt ausgeben will. Wenn nur noch eine Minute übrig ist, sollte man sein Maximalgebot abgeben. Dabei wird einem immer mitgeteilt, wie hoch man bieten muss, damit man jemand anderes überbietet. Wenn man es spannend machen will, wartet man mit seinem Gebot bis 10 Sekunden vor Ende. Man sollte daran denken, dass ein Gebot verbindlich ist und als rechtsgültiger Kauf gilt.

In wenigen Schritten zum Gebot
Wer in den letzten Sekunden bieten will, sollte sich gut vorbereiten. Es ist wichtig, zu überprüfen, ob man auch tatsächlich eingeloggt ist. Beim Bieten muss man zwei Schritte überwältigen. Der erste Schritt ist das Gebot einzugeben, dann muss dieses noch mal bestätigt werden. Dieser Vorgang dauert ein paar Sekunden.

Ein wertvoller Tipp ist es, mit zwei Browserfenstern einen Artikel zu ersteigern. Während man in dem einen Fenster die Preisentwicklung kontrolliert, kann man im weiteren bereits sein Maximalgebot eingeben. Kurz vor Schluss braucht man nur noch auf Bestätigen klicken.

Mittlerweile hat man die Möglichkeit, unterwegs zu bieten, und zwar mit dem Handy. Dafür gibt es Apps, die das Stöbern und Bieten ermöglichen. Automatische Bieterprogramme sind jedoch ausdrücklich verboten.

9. Probleme lösen
In einigen Fällen kann es auch zu Problemen kommen. Zum Beispiel kann es sein, dass man mit dem Artikel nicht zufrieden ist oder man zu viel Versand zahlen musste. Schlimm ist es, wenn das Paket gar nicht erst ankommt. Hierbei muss man sich unbedingt mit der anderen Partei einigen.

Aus dem Grund ist es empfehlenswert, in jeder Nachricht freundlich zu sein. Wenn man frech ist und unangemessen reagiert erreicht man nichts. Lieber kann man nett darauf hinweisen, dass es eine schlechte Bewertung gibt, wenn man keine Einigung findet.

Nachrichten von eBay
Bedauerlicherweise ist es so, dass das Auktionshaus lediglich ­Standardnachrichten an die andere Partei schickt. Das Gute ist jedoch, dass es die meisten schon aufschrecken lässt und sie doch noch richtig reagieren. Bei schwerwiegenden Auseinandersetzungen bringt das leider nichts.

Trotzdem ist es wichtig, dass eBay bei Problemen informiert wird. Wenn ein Mitglied stets gegen Richtlinien verstößt, kann es von eBay verwarnt oder gesperrt werden.

Am

besten PayPal nutzen
Wenn man für einen Artikel viel Geld ausgegeben hat und es nicht ankommt, sollte man sich mit seinem Anwalt in Verbindung setzen. Wenn der Verkäufer jedoch falsche Daten angegeben hat, wird es schwierig. Gegen Betrug kann man vorbeugen in dem man nur per PayPal bezahlt. Gerade bei sehr teuren Produkten ist das sinnvoll. PayPal hat einen großen Vorteil, nämlich den Käuferschutz. Hierbei bekommt man unter bestimmten Bedingungen den Betrag erstattet, wenn der Artikel verloren ging oder Betrug vorliegt.

Hinweis
Dies ist ein Teil aus unserem umfangreichen eBay-Ratgeber. Zur Übersicht gelangen Sie hier.
Zum vorherigen Tipp bitte hier entlang.