Das Ergebnis der Studie lautet folgendermaßen: Junge Schimpansen haben ein außerordentlich gutes Gedächtnis. Mit dem übertreffen sie auch das Erinnerungsvermögen erwachsener Menschen bei weitem. Zum Beispiel könnten die junge Tiere Zahlen, die auf einem Bildschirm aufblitzen, nach nur einem Blick im Gedächtnis behalten.
Tetsuro Matsuzawa, der das Forscherteam der Universität Kyoto leitet, vermutet hinter dem Resultat Folgendes: Der Mensch habe diese Erinnerungsfähigkeit im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte möglicherweise vernachlässigt, um andere, für ihn wichtiger Fertigkeiten stärker auszubilden: „Die Kapazität des Gehirns ist begrenzt. Vielleicht verzichteten die Menschen auf ältere Fertigkeiten, um neue zu erwerben, zum Beispiel Sprachen“, so Matsuzawa gegenüber der BBC.
Für die Studie wurden insgesamt die Fähigkeiten von sechs Schimpansen – drei Mütter mit ihren vor sieben Jahren geborenen Jungen – mit denen von neun Studenten verglichen. Zuerst mussten die Affen einstellige arabische Zahlen lernen. Dann wurden ihnen die Zahlen in unterschiedlichen Reihenfolgen auf einem Bildschirm vorgeführt. Damit sollte getestet werden, ob sie sich die merken können. Die Zahlen waren in äußerst kurzen Zeitintervallen – von 0,21 bis zu 0,65 Sekunden – zu sehen. Mit Ausblendung der Zahlen wurden sowohl Testtiere als auch Testpersonen aufgefordert, die zuvor eingeblendete Reihenfolge in einen Rechner zu

tippen, so dass sie auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die Schimpansen waren zum einen um ein Vielfaches besser, was die Geschwindigkeit anbelangt. Zum anderen waren sie auch viel genauer. Vor allem die drei Jungtiere waren schneller als die Studenten und sie waren auch besser als ihre Affenmütter.