Geboren wurde Miriam Makeba am 4. März 1932 in Prospect Township, nahe Johannesburg.
Ihre musikalische Laufbahn begann als Sängerin der Gruppen Cuban Brothers und Manhattan Brothers. Später gründete sie das Frauen-Trio The Skylarks. Nach einem Auftritt Makebas in dem Anti-Apartheid-Film „Come Back Africa“ (1959) kehrte sie nicht sofort nach Südafrika zurück, so dass ihr von behördlicher Seite die Rückreise verweigert wurde. Daraufhin half ihr Schauspieler, Sänger und Entertainer Harry Belafonte bei der Einreise in die USA und arrangierte erste Auftritte für Makeba in Los Angeles und New York: Der Grundstein für ihre internationale Karriere war gelegt.
Im Jahr 1963 sprach die politisch und humanitär Engagierte zum ersten Mal vor der UNO und verlangte den Boykott des südafrikanischen Apartheid-Regimes. Fünf Jahre später heiratete sie den Bürgerrechtler Stokely Carmichael.
Miriam Makebas größter musikalischer Erfolg war der Song „Pata Pata“ (1967), der sogar in den US-amerikanischen Charts vertreten war. Zu ihren weiteren bekannten Liedern zählen „Soweto Blue“s sowie

eine Version von „Mbube“ (The Lion Sleeps Tonight), die sie unter anderem auf der 45. Geburtstagsfeier John F. Kennedys im Madison Square Garden am 19. Mai 1962 sang.
Weitere Stationen ihres Lebens sowie die Auszeichnungen, mit denen Miriam Makeba geehrt wurde, können hier nachgelesen werden.