Erste Wahl heißt: nicht-überfischte Arten, gute Zucht, minimaler Umwelteinfluss

Dazu zählen:

- Alaska Seelachs: Pazifik
- Alaska Wildlachs: Pazifik
- Bio-Lachs: Nordostatlantik
- Bio-Schrimp: weltweit
- Eismeergarnele:

Nordostatlantik
- Forelle: Europa
- Heilbutt: Pazifik
- Hering: Nordostatlantik/Ostsee
- Sardine: Nordostatlantik
- Seehecht: Südafrika
- Seelachs: Nordostatlantik
- Sprotte: Nordostatlantik/Ostsee

Zweite Wahl bedeutet: zum Teil überfischte Arten, problematische Zucht

Dazu zählen:

- Atlantischer Lachs: Schottland/Norwegen
- Bonito (Thunfisch): Pazifik
- Dorade: Mittelmeer
- Krabben: Nordsee
- Makrele: Nordostatlantik
- Miesmuschel: Nordsee
- Pangasius: Asien
- Pazifischer Lachs: Pazifik
- Schellfisch: Nordostatlantik
- Seehecht: Nordostatlantik
- Tilapia: Asien
- Wittling: Nordostatlantik

Dritte Wahl meint: stark befischte Arten, Fangart und Zucht problematisch für Natur

Dazu zählen:

- Aal: Europa
- Hai: weltweit
- Heilbutt: Nordostatlantik
- Kabeljau: Nordostatlantik/Ostsee
- Leng: Nordostatlantik
- Rotbarsch: Nordostatlantik/Ostsee
- Schillerlocken/Seeaal (Dornhai): weltweit
- Scholle: Nordostatlantik
- Schwertfisch: weltweit
- Seeteufel: Nordostatlantik
- Seezunge: Nordostatlantik
- Snapper: weltweit
- Steinbeißer (Katfisch): Nordostatlantik
- Tropische Shrimp: weltweit

Ausführliche Informationen rund um das Thema kommerzieller Fischfang und Artenschutz stehen im „Einkaufsführer Fisch“ des World Wide Fund For Nature (WWF) und der Verbraucherzentralen e.V. Dieser kann auch direkt beim WWF oder den Verbraucherzentralen angefordert werden.