Sensitiv-Zahnpasten sind für Menschen gedacht, die sehr empfindliche Zähne haben, was aktuell auf jeden vierten Deutschen zutreffen soll. Die häufigste Ursache der hohen Empfindlichkeit, zum Beispiel beim Verzehr sehr kalter Speisen und Getränke, sind freiliegende Zahnhälse.

Darum sollten Betroffene eine Zahnpasta wählen, die einen möglichst geringen Abrieb hat, und auf eine Putztechnik Wert legen, die die Zähne nicht schädigt. Der Abrieb hängt ab von der Anzahl, der Größe und der Form der in der Zahncreme enthaltenen Putzkörperchen.

Sensitiv-Zahncreme: Was wurde getestet?
Für den aktuellen Test galt es nicht nur zu ermitteln, wie jede Zahnpasta in puncto Abrieb abschneidet, sondern auch, welche Wirkstoffe zur Schmerzlinderung beziehungsweise Schmerzreduktion oder gar Schmerzverhinderung enthalten sind und wie viel Fluorid, das den Zahnschmelz härtet, im jeweiligen Produkt steckt.

Wichtig war den Prüfern zudem zu schauen, welche Werbeaussagen auf der Verpackungen vorhanden sind.

Eingekauft wurden die Sensitiv-Zahncremes von den Testern zwischen September und Oktober 2016, zum Beispiel beim Discounter und in der Apotheke.

Zahnpasta sensitiv: Wie lautet das Testergebnis?
Die Stiftung Warentest hat sechs von zehn Zahnpasten mit der Note „Gut“ bewertet. Eine Zahnpasta fiel durch mit einem „Mangelhaft“. Der Testsieger stammt vom Discounter Lidl. Auch die drittplatzierte Sensitiv-Zahncreme stammt vom Discounter, nämlich von Aldi Nord.

Das ist die Top 3:

1. „Dentalux Complex 5 Sensitive plus“ (1,7)
2. „La

ligne Dent Sensitive“ (1,8)
3. „Eurodont Soft & Sensitive“ (1,9)

Das ist die Flop 3:

1. „Aminomed Medizinische Kamillenblüten-Zahncreme“ (3,9)
2. „Elina med Aloe Vera Zahncreme“ (4,4)
3. „Logodent Zahn Creme sensitiv“ (5,0)

Das ausführliche Testergebnis erscheint in der April-Ausgabe 2017 der Zeitschrift „test“ der Stiftung Warentest.

Das ausführliche Testergebnis erscheint in der April-Ausgabe 2017 der Zeitschrift „test“ der Stiftung Warentest.