Wir alle wollen natürlich am liebsten immer nur mit dem ersten Teil des Paares, dem positiven zusammen sein und tun alles, damit dieser eintrifft. Allerdings: Wenn wir Glück, Ehre, Gewinn und Lob erfahren, können wir schnell abheben und stolz, hochmütig und selbstgerecht werden und auf andere herabschauen. Deshalb müssen wir bei aller Freude auch bei diesen Gefühlen achtsam sein, damit wir nicht abheben. Das würde in uns ungute Gefühle des Getrenntseins von anderen Menschen stärken, unter denen wir selbst und andere leiden.

Unter dem zweiten Teil des Paares leiden wir meist offensichtlicher, denn wir haben viele Dinge einfach nicht unter Kontrolle, und das passt uns gar nicht.
Wenn uns ein Unglück trifft oder Unehre, Verlust und Kritik kann das je nach dem Ausmaß sehr an unser Selbstwertgefühl gehen und Verzweiflung, Ängste, Depressionen, Rachegefühle und Ärger in uns hervorrufen.
Dann gibt es nur eines: diese schwierigen Gefühle nicht verdrängen, sondern sie bemerken und zulassen. Wir spüren wie sie sich auf der körperlichen Ebene ausdrücken und werden uns gleichzeitig der Ein – und Ausatmung ganz bewusst. Dann bringen wir dieser Angst, dieser Verzweiflung auch in Form von Selbstzweifeln, diesem Ärger etc. unser uneingeschränktes Mitgefühl entgegen. Wenn wir nur die Frage stellen: „Kann ich meiner Angst Mitgefühl entgegenbringen?“ oder „Kann ich meiner Angst zulächeln?“ unterbrechen wir die Identifikation mit der Angst und steigern uns nicht

weiter hinein.
In dem Augenblick wo wir der Verzweiflung Achtsamkeit und Mitgefühl an die Seite stellen,
kann sie nicht mehr Amok laufen, sondern sie hat jetzt einen guten Freund an ihrer Seite und kann sich mit Hilfe dieses Freundes auflösen, und wir entspannen uns und brauchen keine Angst mehr vor schwierigen Gefühlen zu haben.

Gefühle kommen und gehen,
wie Wolken am windigen Himmel
Die Atembewegung ist mein Anker.
von Thich Nhat Hanh

  1. Einatmend spüre ich wie ich einatme - Ausatmend spüre ich wie ich ausatme.
  2. Einatmend bin ich mit den weißen Wolken, die am blauen Himmel entlang ziehen in Kontakt - Ausatmend lächle ich den weißen Wolken, all meinen Gefühlen zu.
  3. Einatmend bin ich mir eines Misserfolges bewusst - Ausatmend umarme ich mich voller Mitgefühl
  4. Einatmend bin ich mir aller Menschen bewusst, die heute einen Misserfolg hatten
    Ausatmend fühle ich mich mit all diesen Menschen verbunden und lächle ihnen zu
  5. Einatmend bin ich mir eines Verlustes bewusst – Arbeitsplatz, Gesundheit, lieber Mensch - Ausatmend lächle ich mir selbst voller Mitgefühl zu
  6. Einatmend bin ich mir aller Menschen bewusst, die heute einen Verlust erlitten haben - Ausatmend fühle ich mich mit all diesen Menschen verbunden und lächle ihnen voller Mitgefühl zu.
  7. Einatmend bin ich mir einer schmerzhaften Kritik bewusst Ausatmend lächle ich mir voller Mitgefühl zu
  8. Einatmend bin ich mir aller Menschen bewusst, die heute eine schmerzhafte Kritik erfahren haben Ausatmend fühle ich mich mit all diesen Menschen verbunden und lächle ihnen zu
  9. Einatmend bin ich mir der Kostbarkeit meiner geistigen Übung der Achtsamkeit und des Mitgefühls bewusst - Ausatmend höre ich das Rauschen der Herbstwinde.