Dort gibt es zahlreiche, ungewöhnliche duftende Schönheiten, wie die Apfelduftgeranie "Pelargonium odoratissimum" mit apfelgrünen Blättern die nach Apfel-Cidre duften und weissen Blüten. Das klassische Duftveilchen "Viola odorata" mit den zierlichen violetten Blüten, die sich essen und kandieren lassen. Und die sicher eher unbekannte Duft-Flockenblume "Amberboa moschata" aus dem vorderen Orient, deren weisse und rosa Blumen würzig nach Zartbitterschokolade riechen und sich als Schnittblume eignen. Und natürlich viele, viele mehr.Lecker.

Wer jetzt noch nicht begeistert beschließt gleich etwas zu bestellen, so wie ich nachdem ich ein wenig im Angebot gestöbert habe, sollte einen Blick auf die essbaren Raritäten werfen.

Die Schwarze Apfelbeere "Aronia melanocarpa Nero", die reich an antioxidativ wirkenden Anthocyanen und Phenolen ist. Sie kann roh, als Kompott oder Marmelade verarbeitet werden. Die Zwerg-Lampionblume "Physalis alkekengi Miniature". Da muss man seine Physalis nicht mehr im Supermarkt kaufen.

Mein Highlight ist das Himalaya-Geißblatt "Leycesteria formosa". Klingt noch nicht spannend? Der Strauch trägt auch den Namen Karamellstrauch. Die reifen Früchte am Strauch - und sie müssen auch schon ganz weich sein -

zergehen auf der Zunge mit einem schokoladigen Karamellgeschmack. Kein Scherz das ist ein Karamellbonbonstrauch! Wichtig: Nur die ganz reifen, weichen Beeren schmecken wirklich gut. Unreife sind herb und bitter.

Das Auswahl ist riesig. Neben duftenden und wohlschmeckenden Pflanzen gibt es auch eine sehr interessante, reiche Vielfalt an Heilkräutern und Nutzpflanzen.