3. Hühnerauge: Die wohl bekannteste Form schmerzhafter Verhornung und Vernarbung der Haut stellen Hühneraugen dar. Der Sporn, eine stachelförmige Verhärtung des Gewebes, wächst nach innen und ruft stechende Schmerzen beim Laufen hervor. Ein Hühnerauge entsteht nicht nur durch von außen auf den Fuß auftreffende Reize, sondern auch durch eine schlechte Durchblutung, hohen Blutdruck sowie organische Erkrankungen. Hühneraugen sehen nicht allein unschön

aus, sie sollten vielmehr als eine Warnung des Körpers angesehen werden: Denn meist sind Hühneraugen erste Hinweise auf Veränderungen der Füße. Entfernt wird ein Hühnerauge durch ein Spezialpflaster; Zusatzmaßnahmen sind die regelmäßige Fußpflege und das Entfernen von Hornhaut. Manchmal ist auch das Herausschneiden der betroffenen Stelle unumgänglich.

Folgende Fehlstellungen der Füße gibt es:

1. Fersensporn: Der Fersensporn ist eine relativ häufig auftretende Fußerkrankung. Sie macht sich bemerkbar durch einen stechenden Schmerz an der Unterseite oder im hinteren Bereich der Ferse. Ursächlich ist eine Entzündung, die meist durch eine Überbeanspruchung der Füße und schlechtes Schuhwerk hervorgerufen wird. Wenn die Entzündung nicht von selbst wieder abklingt, muss eine Behandlung erfolgen, da sonst die Schmerzen durch Belastung so sehr verstärkt werden können, dass nicht einmal mehr das Auftreten mit dem Fuß möglich ist. Für eine schnelle Schmerzlinderung sorgen das Tragen flexibler Schuhe oder der Gebrauch orthopädischer Einlagen. Wenn sich die Symptome nicht bessern, müssen Medikamente zur Hemmung der Entzündung eingenommen werden. In einigen Fällen kann es auch zu einer Operation kommen.

Weiter geht es in Teil vier...