Nach Informationen der Zeitschrift wurden bei einer amtlichen Analyse der Schuhe, die im Landeslabor Berlin-Brandenburg durchgeführt wurde, in einigen Exemplaren zum Teil markant erhöhte Chrom-VI-Werte registriert.

Was ist Chrom VI?
Beim industriellen Gerbeprozess von Leder entsteht aufgrund chemischer Reaktionen Chrom VI beziehungsweise Chromat – es sei denn, es wird beim Gerben auf Substanzen verzichtet, die

sich beim Miteinanderreagieren in Chrom VI als ein Endprodukt umwandeln.

Chrom VI kann Allergien auslösen: Es gehört neben Nickel und Duftstoffen zu den am häufigsten vorkommenden Kontaktallergenen. Ist der Körper einmal für Chrom VI sensibilisiert, kann er darauf jedes Mal mit juckendem Hautausschlag reagieren, wenn er mit Leder in Berührung kommt, das Chrom VI enthält.

Welche Zalando-Schuhe sind betroffen?
Bei den im Labor untersuchten Schuhen wurden die zulässigen Höchstwerte für Chrom VI mitunter um mehr als das 13-Fache überschritten. Das gilt für Damenschuhmodelle der folgenden Zalando-Eigenmarken:

- Pier One
- Taupage
- Zalando Collection
- Zign

Produziert worden sein sollen die Schuhe in Italien, Spanien und Taiwan. Das zuständige Veterinär- und Lebensmittelamt Teltow-Fläming soll Zalando in einem Schreiben vom 24. März 2014 darüber informiert haben, dass die beanstandeten „Artikel nicht in den Verkehr gebracht werden“ dürfen. Zalando habe etwa 1.500 Paare dieser mit Chrom VI belasteten Schuhe zurückgerufen.

Zusatz vom 7. April 2014:
Eine heute veröffentlichte Pressemitteilung von Zalando zu diesem Thema wird eingeleitet mit den Worten: „Um mögliche gesundheitliche Risiken für seine Kunden auszuschließen, ruft Zalando fünf Schuhmodelle zurück. Etwa 1.500 Kunden wurden gebeten, betroffene Produkte kostenfrei an Zalando zurückzusenden. Der Kaufpreis wird erstattet.“