Entwickelt wurde der Impfstoff am Baylor College of Medicine in Houston. Zum Forscherteam gehört auch Thomas Kosten, Psychiater und Neurowissenschaftler. Er sagte aktuell gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass der Stoff den menschlichen Körper immun mache gegen die Wirkung von Kokain. Und zwar nach folgendem Mechanismus: Das Serum verändere das Immunsystem so, dass Drogen nach der Impfung als Fremdkörper erkannt und dann bekämpft werden. Der Kokainwirkstoff kann also gar nicht erst bis ins Gehirn gelangen. In Tests erhalten die Probanden eine mit einem speziellen Eiweiß versetzte Form der Droge. Dann produzieren die Testpersonen Anti-Körper dagegen. Der Kokainimpfstoff habe das bereits vielversprechende Wirkung gezeigt:

Die drogenabhängigen Testpersonen hätten während ihrer Therapie keinerlei Entzugserscheinungen gehabt, so Thomas Kosten weiter. Und auf „Spiegel online“ wird er so zitiert: „In einer sechsmonatigen Studie halbierte sich der Kokaingebrauch bei geimpften Patienten doppelt so häufig wie bei Patienten mit Placebo-Impfung“. Die einzigen Nebenwirkungen seien in geringe Maße Hautausschlag und Übelkeit – und das in selten. Für dieses Frühjahr haben Thomas Kosten und Mannen eine so genannte Phase-III-Studie – der letzten Phase vor der Zulassung eines Medikamentes – mit Tests an 300 Personen bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA beantragt: „Möglicherweise sind aber vor der Zulassung noch größere Patientenzahlen erforderlich“, so der Forscher. Sollte sich das Serum aber als wirkungsvoll erweisen, könne es innerhalb weniger Jahre zur Anwendung kommen.