Eigenproduzierte (Fernseh-)Serien von Sendern und Streaminganbietern wie Amazon oder Netflix sind nach wie vor ein heißes Ding für die dahinterstehenden Anstalten beziehungsweise Firmen. Nun möchte auch Facebook etwas abhaben von diesem (User-Daten-)Kuchen. Denn die Facebook-Sendungsinhalte sollen von Werbevideos begleitet werden.

Facebook-Serien noch 2017?
Der US-Konzern wolle eigene Fernsehinhalte anbieten, und zwar ausschließlich für Nutzer der Social-Media-Plattform Facebook, wie vermutet wird. Um das zu erreichen, sollen sich die Verantwortlichen bereits in Gesprächen mit Hollywoodstudios und Rechtevermarktern befinden. So wird es jedenfalls in der US-amerikanischen Tageszeitung „The Wall Street Journal“ berichtet.

Facebook wolle pro Folge bis zu drei Millionen US-Dollar zahlen. Das sei eine Größenordnung, die im Bereich qualitativ hochwertiger Fernsehproduktionen liege. Als Zielgruppe richte sich Facebooks Augenmerk besonders auf Nutzer im Alter von 17 bis 30 Jahren.

Wird dieser Plan tatsächlich umgesetzt, könnte Facebook ein ernstzunehmender Konkurrent in puncto Einnahmen durch (Fernseh-)Werbung avancieren.

Laut des oben genannten Artikels sollen die ersten eigenen Programminhalte Ende dieses Sommers zur Verfügung stehen. Was der Konzern thematisch nicht wolle, seien Nachrichtensendungen, Dramen, die im Politikmilieu angesiedelt sind, und Serien, in denen Darsteller nackt zu sehen sind und/oder eine vulgäre Sprache sprechen.

Facebook-Fernsehserien: Der Unterschied zu Amazon und Netflix
Im Gegensatz zu Amazon und Netflix wolle Facebook Daten seiner

Zuschauer mit den (Film-)Studios teilen.

Dazu heißt es auf der Homepage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Mit dem Vormarsch von Facebook ins Fernsehgeschäft würde sich auch zeigen, wie gut sich ausgiebige Informationen über die Interessen von Zuschauern tatsächlich in den Erfolg von Sendungen ummünzen lassen.“

Im Übrigen testet Apple ebenfalls das Bereitstellen exklusiver Sendungen wie „Planet of the Apps“. Und Apple habe vor Kurzem zwei Manager des Fernstudios von Sony engagiert.