Bis zur Veröffentlichun haben die Macher von Lucasfilm noch Zeit: Die Dreharbeiten für den Han-Solo-Film waren bereits in vollem Gange, als am 20. Juni 2017 die Neuigkeit bekannt wurde, dass die Regisseure Phil Lord und Chris Miller nicht mehr an Bord sind. Die beiden kamen zu Ruhm mit „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ (2009), „21 Jump Street“ (2012), „The LEGO Movie“ (2014) und „22 Jump Street“ (2014).

Wer ist Ron Howard?
Zwei Tage danach, also am 22. Juni 2017, wurde vermeldet, dass es Ersatz gibt: Ron Howard soll auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Der Allrounder (Schauspiel, Regie, Produktion) ist ein Hollywood-Gigant und bis dato zweifacher Oscar-Gewinner.

Ron Howard stand für George

Lucas als „Steve Bollander“ für den Kultfilm „American Graffiti“ (1973) vor der Kamera – sein Durchbruch als Kinoschauspieler. Die zwei arbeiteten erneut zusammen, nämlich für „Willow“ (1988): Lucas schrieb das Drehbuch, Howard führte Regie.

Weitere Regiearbeiten von Ron Howard sind unter anderem „Apollo 13“ (1995), „Der Grinch“ (2000), „Frost/Nixon“ (2008) und „Rush – Alles für den Sieg“ (2013). Die Oscars – einen für die beste Regie und einen für den besten Film – gab's für „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ (2001).

Han-Solo-Film: Warum der Regie-Wechsel?
Als Grund für „den Rauswurf“ von Lord und Miller wurden kreative Differenzen angegeben: Bei Lucasfilm beziehungsweise Disney war man mit der Arbeitsweise der beiden nicht einverstanden. Die Regiepartner sollen die Schauspieler zu Improvisationen ermutigt haben sollen, damit der Film lustiger werden. Die Filmproduzenten wiederum würden wollen, dass die Darsteller sich strikt ans Skript halten.

Ob so oder so: Es soll keine Verzögerungen in der Produktion geben. Ron Howard soll bei den noch nicht gedrehten Szenen und beim für den Sommer angesetzten Neudreh tätig werden. Das heißt für acht Drehwochen und die Postproduktion. Die Veröffentlichung des Han-Solo-Films war und ist weiterhin für den 25. Mai 2018 geplant.