Das Drehbuch zu „Home“ haben Antoine Jaccoud und Olivier Lorelle geschrieben: Marthe (Isabelle Huppert) und Michel (Olivier Gourmet) sind verheiratet und haben drei Kinder: die Töchter Judith (Adélaïde Leroux) und Marion (Madeleine Budd) und den Sohn Julien (Kacey Mottet Klein). Die Familie lebt seit zehn Jahren weit entfernt von der Stadt – direkt neben einer halbfertigen

Autobahn, die sie zum Beispiel zum Hockeyspielen nutzen. Die Fünf scheinen dort ein normales, glückliches Familienleben zu führen, obwohl: Judith sonnt sich jeden Tag im Bikini auf der Liege, hört dazu laute, düstere Musik und raucht Kette. Ihre Mutter ist Hausfrau, hält den Haushalt in Ordnung und holt ihre anderen beiden Kinder vom Schulbus ab. Marion ist eher zurückhaltend und wissbegierig. Julien ist das jüngste der drei Kinder und fährt gern mit seinem Fahrrad über die „Autobahn“. Michel sorgt fürs finanzielle Auskommen, denn er fährt jeden Tag in die Stadt zum Arbeiten und besorgt die großen Einkäufe. Auch fürs Müllrausschaffen ist er zuständig. Oder ist das normaler Familienalltag? Von einem Tag auf den anderen ist jedenfalls nichts mehr so wie bisher...
Ursula Meier hat mit „Home“ ein herausragendes Erstlingswerk geschaffen – alles kreist um die Frage: Was ist eigentlich ein Zuhause? Das Haus als Gebäude? Die Menschen als dessen Bewohner? Die Kombination? Oder vielleicht etwas ganz anderes?
Der Film erhielt zahlreiche Auszeichnung, darunter z. B. in der Kategorie "Beste Kamera", "Bestes Erstlingswerk" und" Bestes Szenenbild" beim César 2009. Zudem wurde der Film beim Schweizer Filmpreis 2009 ebenfalls in drei Kategorien ausgezeichnet: "Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent", "Bester Spielfilm" und "Bestes Drehbuch".