Die Serie „Sherlock“ ist eine Produktion des britischen Senders BBC, was für British Broadcasting Corporation steht. Die Drehbücher zu den ersten drei 90-minütigen Teilen, die voriges Jahr in Großbritannien ausgestrahlt wurden, hat das Autorenduo Mark Gatiss und Steven Moffat und Mark Gatiss verfasst: Die Handlung spielt im London der Gegenwart. „John Watson: Arzt, Soldat, Kriegsheld, verlorene Seele. Gerade zurück von seinem Einsatz in Afghanistan, kommt er zufällig in Berührung mit der Welt des Sherlock Holmes: Einzelgänger, Spezialermittler, Genie. Ihr erster gemeinsamer Fall führt sie in ein verlassenes Haus, in dem eine in Pink gekleidete Frau tot aufgefunden wird. Sie ist das vierte Opfer eines offenbar wahllos tötenden Mörders. Inspector Lestrade ist der beste Polizist, den Scotland Yard aufzubieten hat. Aber im Vergleich zu einem jungen Mann namens Sherlock ist er ein Waisenknabe. Sherlock erkennt einen Software-Designer an seiner Krawatte, einen Flugkapitän an seinem linken Daumen. Er besitzt einen analytischen Verstand wie kein anderer auf der Welt. Mit dem Lösen von Kriminalfällen verdient er seinen Lebensunterhalt und vertreibt die Langeweile. Je bizarrer und verwirrender das Verbrechen, desto besser. Die zwei Männer können unterschiedlicher nicht sein, aber Sherlocks intellektuelles Genie und Johns Pragmatismus bilden bald ein unübertreffliches Team. In allen drei spannenden, Action geladenen und höchst unterhaltsamen Filmen bewegen sich Sherlock und John durch ein Labyrinth kryptischer Hinweise und tödlicher Gefahren auf der Suche nach der Wahrheit. Der berühmteste Detektiv der Welt ist aus dem Nebel getreten – ein Sherlock

des 21. Jahrhunderts“, heißt es auf der Homepage der ARD.
Sherlock Holmes wird im Übrigen von Benedict Cumberbatch und Dr. John Watson von Martin Freeman verkörpert. Fall zwei „Der blinde Banker“ wird am 31. Juli und Fall drei „Das große Spiel“ am 7. August 2011, jeweils ab 21.45 Uhr, in der ARD gesendet. Das erste „Sherlock“-Abenteuer ist mit „Ein Fall von Pink“ betitelt.