Ursprünglich sollte die Verfilmung des zweiten Bands der Romanreihe von Stephenie Meyer erst am 07. Januar 2010 in die deutschen Kinos kommen, obwohl "New Moon" in den USA bereits am 20. November 2009 Premiere hat. So war es noch Anfang diesen Monats bei den internationalen Startterminen auf der Filmwebsite veröffentlicht worden.

Bis auf Österreich, den deutschsprachigen Teil der Schweiz, Griechenland, die Slowakei, Columbien, Bolivien, Uruguay und Ecuador sollte "New Moon" fast auf der ganzen Welt bereits im November in den Kinos zu sehen sein. Darüber waren die deutschen Fans entsprechend empört. Viele planten bereits Premierenreisen nach England, Frankreich, Polen und die Niederlande um den Film dort im November im Original zu sehen.

Offensichtlich nahmen viele es auch zum Anlass, sich bei den entsprechenden Stellen zu beschweren, den bei Concorde weisst man extra darauf hin " den Bitten und Wünschen von Tausenden von Fans" nachgekommen zu sein. Was ja extrem löblich ist, denn wo werden die Wünsche des Konsumenten heute noch derart berücksichtigt?

Wer den Hype tatsächlich verpasst hat und nicht weiss wovon der in dem Film handelt, dem sei noch mal kurz in groben Zügen erklärt worum es in "New Moon" geht.

Bellas (Kristen Stewart) Traum scheint wahr geworden: Für immer mit Edward (Robert Pattinson) zusammen zu sein! Kurz nach ihrem 18. Geburtstag findet dieser Traum jedoch ein jähes Ende, als ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall ihr fast zum Verhängnis wird. Edward hat keine andere Wahl: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, einzig die Freundschaft zu Jacob (Taylor Lautner) gibt ihr die Kraft weiterzuleben. Da erfährt

Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde….

Regie führte diesmal Chris Weitz ("About a Boy", "Der Goldene Kompass") und gedreht wurde Anfang diesen Jahres in Vancouver und Italien. Momentan laufen schon die Dreharbeiten für den dritten Teil "Eclipse" in Vancouver, unter der Regie von David Slade.