Es war die 59. Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola. In diesem Jahr war er mit insgesamt 2,8 Millionen Euro dotiert.

Und das sind die Gewinner der 15 Kategorien:

1. Bester Spielfilm: „John Rabe“ (Filmpreis in Gold) – Produktion: Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann, Jan Mojto
„Im Winter ein Jahr“ (Filmpreis in Silber) – Produktion: Uschi Reich und Martin Moszkowicz
„Wolke Neun“ (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Peter Rommel
2. Bester Dokumentarfilm: „NoBody’s Perfect“ – Produktion: Niko von Glasow
3. Bester Kinder- und Jugendfilm: „Was am Ende zählt“ – Produktion: Susann Schimk und Jörg Trentmann
4.

Beste Regie: Andreas Dresen für „Wolke Neun“
5. Bester Hauptdarsteller: Ulrich Tukur für „John Rabe“
6. Beste Hauptdarstellerin: Ursula Werner für „Wolke Neun“
7. Bester Nebendarsteller: Andreas Schmidt für „Fleisch ist mein Gemüse“
8. Beste Nebendarstellerin: Sophie Rois für „Der Architekt“
9. Bestes Drehbuch: Özgür Yıldırım für „Chiko“
10. Beste Kamera/Bildgestaltung: Kolja Brandt für „Nordwand“
11. Bester Schnitt: Sebastian Thümler für „Chiko“
12. Bestes Szenenbild: Tu Ju Hua für „John Rabe“
13. Bestes Kostümbild: Lisy Christl für „John Rabe“
14. Beste Filmmusik: Niki Reiser für „Im Winter ein Jahr“
15. Beste Tongestaltung: Tschangis Chahrokh, Heinz Ebner und Guido Zettier für „Nordwand“

Mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film wurde der Humorist Loriot geehrt. Ausführliche Informationen zur 59. Verleihung des Deutschen Filmpreises gibt es auf der offiziellen Homepage unter www.deutscher-filmpreis.de.