Auch wenn "CBS" die, in Deutschland auf "Pro Sieben" ausgestrahlte, Serie "Moonlight einstellte, die Zeit der Blutsauger ist wieder da, "Buffy" und "Angel" haben Zuwachs bekommen.

Ein Nachfolger heisst "Blood Ties" und startete gestern auf "RTL II". Die "Mysterykrimi"-Serie basiert auf den Büchern der Fantasy-Autorin Tanya Huff

Privatdetektivin Vicki Nelson (Christina Cox) war zufällig am Schauplatz eines Mordes. Die Freundin des Opfers, engagiert sie, um den Fall zu lösen. Doch nicht nur Vicki ist dem Killer auf den Fersen, sondern auch jemand, der ihr Leben für immer verändern wird: Henry Fitzroy (Kyle Schmid), ein 450 Jahre alter Vampir und unehelicher Sohn von Heinrich VIII. Trotz anfänglicher Zweifel bildet das ungleiche Paar ein Team, um einem Dämon das Handwerk zu legen. Der stilvolle Blutsauger und die attraktive Ex-Polizistin sind nicht nur leidenschaftliche Ermittler, sondern fühlen sich auch magisch zueinander hingezogen. Vicki kann sich über Abwechslung in ihrem Leben nicht mehr beklagen, denn auch ihr Ex-Freund und Ex-Kollege, Mike Celluci (Dylan Neal), will seine große Liebe zurückerobern. Fortan kämpft Vicki nicht nur

gegen Geister, Kobolde und Zombies, sondern auch mit der Entscheidung, wem ihr Herz wirklich gehört...

Schon nach 10 Sekunden machte sich Enttäuschung breit. Die ganze Sache wirkt billig, die Story verworren und die Hauptfigur, Vicki Nelson, überzeugt mich nicht wirklich. Ihr Ex-Partner Mike, dessen erster Auftritt in Trenchcoat und mit Fliege mehr als lächerlich anmutet, ist als Liebhaber ungefähr so sexy wie Sledge Hammer und hat auch in etwa dessen Style.

Nach nicht mal 10 Minuten gibt es die erste Werbeunterbrechung und ich bin geneigt umzuschalten. Danach hat Mr.Fitzroy, der Vampir, seinen ersten Auftritt. Appetitlich, jung und in einer Bettszene. Da kann man im Grunde nichts falsch machen. Dennoch ist er sicher keine Konkurrenz zum smarten, sexy Mick St. John oder David Boreanaz mit seinem unverwechselbaren Schlafzimmerblick.

Kurz und gut, die Story kommt nicht voran, den Darstellern kauft man ihre Rolle nicht ab und die Folge endet auch noch mitten in der Handlung. Es wirkt als hätte man nur die Hälfte einer Folge gezeigt.

Naja eine A-Klasse-Produktion wäre wohl nicht bei "RTL II" gelandet. Wobei "Californication" auch über "RTL II" ausgestrahlt wird und wirklich vom Feinsten ist.

Hat sich noch jemand durch diese Perle der Fernsehunterhaltung gequält? Würde mich wirklich interessieren wie ihr es fandet.