Und manche scheint mit Hilfe der Serie um jeden Preis ins Gerede kommen zu wollen. Ganz frei nach dem Motto jede Schlagzeile ist eine gute Schlagzeile. Oder wie hiess es gleich? Nun aber mal zum Punkt.

Lauren Hutton werden im Gegensatz zu Kristin Davis, Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kim Cattrall nur noch sehr wenige kennen. Früher einmal war sie eines der bestbezahltesten Fotomodel der 70er und Schauspielerin. Während einem aktuellen Auftritt in der amerikanischen "Today"-Show gab sie ihre Meinung über den "SATC"-Hype zum Besten.

"Die 'Sex and the City'-Drehbücher werden von Männern geschrieben, die zufällig schwul sind - und Schlampen sind sie auch. Das ist meine Meinung", so Hutton. "Es ist doch so: Die meisten Männer sind Schlampen. Dafür sorgt schon das ganze Testosteron. Das sind Jäger, und wenn sie die 30 überleben, hat es die Natur so eingerichtet, dass sie ihre Gene überall verbreiten. Frauen versuchen ganz einfach, ans beste Sperma zu kommen, um ein Meisterstück zu produzieren."

Huttons Schlussfolgerung in Bezug auf "Sex and the City": "Wir haben hier also einen Haufen männlicher Schlampen,

die für Frauen schreiben und ihnen vorschreiben, dass sie sich so benehmen sollen, wie es bei 'Sex and the City' zu sehen ist."

Puuh, mit diesem Statement dürfte sie sich keine Freunde gemacht haben. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold und so. Schon mal gehört Miss Hutton?