Richard Widmark erblickte am 26. Dezember 1914 in Sunrise, Minnesota, das Licht der Welt. Er schloss sein Studium in Politik und Rhetorik mit Erfolg ab. Für einen Film stand er zum ersten Mal im Jahr 1947 vor der Kamera: Er gab den Bösewicht im Henry Hathaways Thriller „Der Todeskuß“. Aufgrund des enormen kommerziellen Erfolges wurde Widmark ein Siebenjahresvertrag für 20th Century Fox angeboten. Darüber hinaus erhielt er für diese Rolle eine Oscarnominierung und gewann den Golden Globe in der Kategorie „Hoffnungsvoller Nachwuchsdarsteller“. Widmark wurde fortan zunächst auf die Rolle des Bösen festgelegt; erst später durfte er auch andere Rollen spielen und etablierte sich als Charakterdarsteller. Filme, in denen er mitwirkte, sind Elia Kazans „Unter Geheimbefehl“ (1955), John Fords „Alamo“ (1960), Stanley Kramers „Das Urteil von Nürnberg“ (1961), Sidney Lumets „Mord im Orient Express“ (1974) und Volker Schlöndorffs „Ein Aufstand alter Männer“ (1987).
Im Jahr 2005 wurde Richard Widmark der Los Angeles Film Critics Association Career Achievement Award für

sein Lebenswerk verliehen.
Richard Widmark war 55 Jahre mit der Drehbuchautorin Jean Hazlewood verheiratet, die im März des Jahres 1997 verstarb. Im September 1999 heiratete er Susan Blanchard, die zuvor mit Henry Fonda verheiratet gewesen war. Richard Widmark starb am 26. März 2008 auf seiner Farm in Roxbury, Connecticut.