Im Sauvage landet nur das auf dem Teller, was schon unsere Vorfahren vor Millionen Jahren zu sich nahmen: Früchte und Beeren, Nüsse, Fisch und Fleisch. Viel Fleisch. Wer gern Pasta, Brot oder zuckrigen Kuchen isst, wird in Europas erstem Steinzeitrestaurant nicht fündig. Und wer denkt, dass es im Sauvage dem Namen nach besonders wild zugeht, dass die Gäste wie Höhlenmenschen mit abgenagten Knochen um sich werfen, auch der wird mit enttäuschter Miene Leine ziehen.

Das Konzept des Betreiberpaares Rodrigo und Boris Leite Poço greift einen Trend auf, der in USA schon seit geraumer Zeit eine große Anhängerschaft gefunden hat. Der Brasilianer und der Belgier ernähren sich auf paleolithische Weise und verzichten auf Gluten, Zucker und Laktose. Stattdessen essen sie alles, was sie selber auch erlegen könnten.

Und genau das bieten sie seit Mai 2011 auch in einem Restaurant in Neukölln an. In ihre Töpfe kommen nur natürliche Zutaten, alle samt in Bioqualität. Die Küche ist aber nicht nur von der Steinzeit beeinflusst, auch die Herkunft der beiden Wahlberliner spiegelt sich in der französisch/lateinamerikanischen Ausrichtung wieder.

Wöchentlich wechseln drei Hauptgerichte. Mal steht Fleisch, mal Fisch

und mal Gemüse im Mittelpunkt: Rumsteakschnitte in Joghurtmarinade ist auf der Karte ebenso zu finden wie Thunfisch-Pastete mit Lauch, jungen Möhren und sonnengetrocknete Tomaten oder Paleo Dolmades: Rote Paprika mit Blumenkohlreis, Trockenobst und balkanischen Kräuter.

Wer an diesem stimmungsvollen Ort (abends wird alles in Kerzenlicht getaucht) essen gehen möchte, sollte ein wenig Geduld mitbringen. Jedes Gericht wird ganz frisch zubereitet und nicht bloß in der Mikrowelle aufgewärmt. Demnach sprechen viele Dinge für die Steinzeitkost.

Sauvage
Pflügerstraße 25
Neukölln
Tel: 030/53167547
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 17 bis 24 Uhr