Der ehemalige Haupteingang wurde mit Brettern zugenagelt – man versucht das Kreuzberg-Gefühl wieder zurückzuholen, die Gentrifizierung aufzuhalten. Passiert man dann die kleine Tür am Seiteneingang, eröffnetet sich eine Welt, die man von außen so gar nicht erwartet hätte. Long March Canteen erinnert ein wenig an die chinesischen Restaurants im Kantinen-Stil wie man sie in San Francisco an jeder Ecke findet. Doch das hier ist spektakulärer und geschmackvoller eingerichtet.

Bei der Gestaltung der Räume kamen vorrangig schwarze Farben und schummriges Licht zum Einsatz. An der Decke sind alte Holzbalken angebracht, Tische und Stühle stammen aus China. Absolutes Highlight ist das riesige chinesische Wandbild des Berliner Künstlers Darius Ghanai, mit kommunistisch anmutenden Szenen von fröhlichen Pionieren und glücklichen Arbeitern. Apropos, in Anlehnung an deren Arbeitskleidung wurden die Overalls der Kellnerinnen von Designer Lisa Burzin entworfen. Tres chic!

Und auch was auf dem Teller landet, verdient authentisch und außergewöhnlich (in Anbetracht des Einheitsbreis, der uns umgibt) genannt zu werden. Neben Klassikern der chinesischen Küche wie dampfende Dumplings oder Tausendjährige Eier stehen so abgefahrene Speisen wie Hühnerfüße oder Qualle auf der Karte. Der Schweinbauch in ne Wucht, der zergeht förmlich auf der

Zunge. Zur Freude aller Entscheidungs-Legastheniker: Die Gerichte sind so portioniert, dass man locker 3 bis 4 verschiedene schafft.

Übrigens: Hinter dem Long March Canteen stecken zwei, die mit dem Gastro-Geschäft eng vertraut sind. Einer von ihnen ist Mirsad Mujanovic Mime von den Yumcha Heroes.

Long March Canteen
Wrangelstraße 20
Kreuzberg, Berlin
www.longmarchcanteen.de
Öffnungszeiten
Montag bis Samstag ab 18 Uhr