Das spektakuläre Baudenkmal aus den 1920ern bietet allerbeste Voraussetzungen für ein solches Vorhaben. Die Lage könnte besser nicht sein und alle Beteiligten, angefangen beim Hauptmieter und Galeristen Michael Fuchs über die Gastronomen Boris Radczun bis hin zum Architektur-Duo Grüntuch Ernst, war der Erfolg bisher gewiss.

Dass der "Pauly Saal" also eine von Berlin angesagtesten Speisegaststätten werden wird, davon ist auszugehen. Bei der Pressekonferenz

vergangene Woche hieß es, dass niemand an der Tür abgewiesen werde, auch nicht, wenn er in Jeans vor der Tür stünde.

Außerdem wird es, anders als im großen Bruder Grill Royal, in Ergänzung zur Abendkarte ein Mittagsmenü geben. Sternekoch Siegfried Danler wird regionale und saisonale deutsche Küche anbieten. Damit fahren wird nicht wirklich etwas Neues aufgefahren, aber wie heißt es doch so schön - auf die Umsetzung kommt es an. Das gilt auch für die Drinks, die in der hauseigenen "Pauly Bar" kredenzt werden sollen.

Übrigens: Allein wird das "Pauly Saal"-Team nicht sein. Zu der kulinarischen Trias im Erdgeschoss der ehemaligen Mädchenschule werden "The Kosher Classroom", in dem Hotelier Michael Zehden seinen Gästen koscheres Essen serviert, sowie das Deli "Mogg & Melzer" gehören.

Pauly Saal
Jüdische Mädchenschule
Auguststrasse 11-13
10117 Berlin
http://paulysaal.com/